Logo Forschungsdaten Bildung
Suchen & Finden Studien Studiendetails Erhebung
Downloads und Links
dauerhaft abrufbar über die DOI:
10.7477/20:1:1
[Videos]

Erhebung: Unterrichtsbeobachtung - VERA

Den Kern der Studie "VERA - Gute Unterrichtspraxis" bildete eine umfangreiche Videostudie, umrahmt von zwei Leistungstestungen und einer ausführlichen schriftlichen Befragung der Teilnehmenden zu anderen Messzeiten. Im Zeitraum von Mai bis Juni 2006 wurde hierzu der Unterricht in den Fächern Mathematik und Deutsch gefilmt. Im Anschluss an jede Stunde wurden die Lehrkräfte und Schüler mittels eines einseitigen Kurzfragebogens zur Aufmerksamkeit, Verteilung der Sprechanteile und Schwierigkeit der Stunde befragt. Zum Abschluss des Videotags fand zudem ein ausführliches halbstrukturiertes Intervies mit den Lehrern statt. Die Lehrpersonen waren ausdrücklich gebeten worden, keinen "Vorzeigeunterricht" zu veranstalten, sondern alltäglichen Unterricht, der wenn möglich im selben Raum, in dem die Klasse normalerweise unterrichtet wird, stattfinden sollte. Zudem gab es keinerlei Restriktionen im Hinblick auf spezifische Sozialformen. Zu den gefilmten Unterrichtsstunden wurden detaillierte Transkriptionen erstellt sowie Episodierungen der Unterrichtseinheiten aufgrund von Sozialformen. (DIPF/Projekt)    weniger

StudieVERA - Gute Unterrichtspraxis

StudienleitungHelmke, Andreas

Persistent IdentifierDOI: 10.7477/20:1:1

Erhebungszeitraum2006

Erhebungsraum (geogr.)Rheinland-Pfalz; Bremen; Deutschland

ErhebungsverfahrenBeobachtung: Feldbeobachtung (Nicht-teilnehmend)
Spezifikation: Videographie

AnalyseeinheitLehrkräfte; Schüler

Art der DatenQualitatives, nicht oder gering standardisiertes Datenmaterial
(Videos)

Sprache(n)Deutsch; Englisch

Anmerkungen zu den DatenDas Forschungsdatenzentrum Bildung stellt die Unterrichtsaufzeichnungen der Videostudie zur Verfügung, diese sind nach erfolgreicher Registrierung sowie Antragstellung einsehbar; Transkripte, Episodierungen sowie die darauf basierenden Mikroanalysen und Ratings sind nicht verfügbar; um die mittels Test und Fragebögen erfassten Daten den gefilmten Kindern und ihrem beobachtbarem Verhalten zuordnen zu können, kamen von den Kindern getragene Umhängeschilder mit Nummern zum Einsatz.

ZugänglichkeitDie audiovisuellen Daten sind aus Datenschutzgründen nur für registrierte Nutzer auf Antrag zugänglich. Es gelten die allgemeinen Nutzungsbedingungen des Anbieters.

Archivierende EinrichtungForschungsdatenzentrum Bildung am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (FDZ Bildung)

Angaben zur DatenherkunftDatenübergabe der Videobestände sowohl in digitaler Form als auch in Kassettenform (Rohdaten) durch die Universität Koblenz-Landau in Person von Andreas Helmke; Lagerung am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung.

RechteinhaberHelmke, Andreas

Veröffentlichungsdatum10.12.2014

Downloads und Links
dauerhaft abrufbar über die DOI:
10.7477/20:1:1
[Videos]
Filtern nach:
     1     

Daten dieser Erhebung

Suchanfrage: SCHUELERAKTIVITAET (Filter: Schlagwörter)
KOMBINATION (Filter: Schlagwörter)

Anzahl der Treffer: 1
  • Unterrichtsaufzeichnung (RP18443_4a-2)

    In dieser Stunde stehen die Fragen zu einem Zahlenschloss „Können wir das Schloss knacken?“ und „Wie viele Möglichkeiten finden wir?“ im Vordergrund. Die Lehrerin hat ihr abgeschlo...    mehr

    In dieser Stunde stehen die Fragen zu einem Zahlenschloss „Können wir das Schloss knacken?“ und „Wie viele Möglichkeiten finden wir?“ im Vordergrund. Die Lehrerin hat ihr abgeschlossenes Fahrrad mitgebracht und behauptet sie habe ihren Zahlencode vergessen, wisse aber noch die vier Zahlen und auch welche Zahl am Anfang steht. Die Schüler sollen nun alle Zahlenkombinationen in Partnerarbeit herausfinden. Die Lehrerin verteilt Karten, auf denen die Zahlen einzeln abgedruckt sind, sodass die Schüler die Kombinationen legen können, sowie Blätter zum Notieren der Lösungen. Schüler, die damit fertig sind, sollen als zweite Aufgabe alle Zahlenkombinationen finden, wenn nicht bekannt ist welche Ziffer die erste Ziffer ist. Die Lehrerin geht umher und fordert auf, die gefundenen Möglichkeiten zu sortieren. Im Sitzhalbkreis werden nun die Aufgaben besprochen. Die Schüler schreiben nun jeweils eine Lösung an die Tafel, drehen diese an einem Modellschloss und probieren es am Fahrradschloss aus. Nachdem alle Möglichkeiten erschöpft sind, stellt sich heraus, dass die vorgegebene Ziffer doch nicht die erste, sondern die letzte ist. Das Ausprobieren geht weiter bis sich das Schloss öffnet. Nun wird nach der Lösung der zweiten Aufgabe gefragt. Die Schüler sind sich uneinig und der richtige Lösungsweg wird kurz von einem Schüler genannt. (DIPF/ah)     weniger


     1     
Filtern nach:


Impressum | Datenschutz | © 2014 DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation