DE | EN
Logo fdz-Bildung
Suche Forschungsdaten Daten des FDZ Bildung: Suchen

Datenbestand des FDZ Bildung

Sie können den Datenbestand des FDZ Bildung anhand von individuellen Suchbegriffen durchsuchen oder die Gesamtliste der vorhandenen Forschungsdaten mit Hilfe der angebotenen Filter einschränken.

 
  • In der Suche im Datenbestand werden folgende Inhalte durchsucht: Titel, Thema, Unterrichtsfach, Abstract und Schlagwörter, Analyseeinheit, Art und Ort der Aufzeichnungseinheiten, Titel der zugehörigen Studie und Erhebung.
  • Mehrere Suchbegriffe werden automatisch mit ODER verknüpft. Eine Verknüpfung mehrerer Suchbegriffe mit UND ist über die Checkbox "alle Wörter" möglich.
  • Mehrere Suchbegriffe müssen mit Leerzeichen getrennt werden.
  • Groß- und Kleinschreibung bei Suchbegriffen wird nicht unterschieden.
  • Trunkierung: Suchbegriffe werden nicht automatisch trunkiert. Möglich ist dies durch Verwendung von * oder %. (Bspw. kann man über Mathematik* auch Begriffe wie Mathematikunterricht oder Mathematikkompetenz finden).
  • Phrasensuche: Es ist möglich, mit einer exakten Kombination von Suchbegriffen zu suchen. Dazu sind die Begriffe in Anführungszeichen zu setzen (z.B. "Teamarbeit im Unterricht").

zurücksetzen

Suchanfrage: RECHENREGEL (Filter: Schlagwörter)
Anzahl der Treffer: 2
     1     
  • Unterrichtsaufzeichnung (RP22736_4c-3)

    Bestandteil von: VERA - Gute Unterrichtspraxis / Unterrichtsbeobachtung (Daten): VERA

    Diese Mathematikstunde beschäftigt sich mit der „Punkt-vor-Strich“-Regel. Dazu hat die Lehrerin ein Plakat mit dieser Regel an die Tafel geklebt. Das Thema wurde von der Klasse schon...    mehr

    Diese Mathematikstunde beschäftigt sich mit der „Punkt-vor-Strich“-Regel. Dazu hat die Lehrerin ein Plakat mit dieser Regel an die Tafel geklebt. Das Thema wurde von der Klasse schon behandelt und wird in dieser Stunde vertieft. Im Klassengespräch werden die Regel und die dazugehörigen Rechenarten besprochen. Als Veranschaulichung befestigt die Lehrerin ein Plakat mit den Punktrechenarten und den Strichrechenarten an der Tafel. Danach teilt die Lehrerin ein Arbeitsblatt mit Sachaufgaben dazu aus. Ein Schüler liest die Aufgabe vor und im Klassengespräch wird der Rechenweg besprochen. Diesen schreibt die Lehrerin an der Tafel mit. Es folgen weitere Aufgaben von dem Arbeitsblatt, die nach diesem Prinzip bearbeitet werden. Die Schüler notieren den Rechenweg und das Ergebnis in ihre Hefte. In der zweiten Stundenhälfte bearbeiten die Schüler in Einzelarbeit weitere Aufgaben von dem Arbeitsblatt. Dabei geht die Lehrerin herum und gibt Hilfestellung. Anschließend werden die Ergebnisse besprochen. Dazu stellen einige Schüler den Rechenweg und das Ergebnis mündlich vor und die Schüler kontrollieren sich selbst auf ihren Arbeitsblättern. Abschließend wird die letzte Aufgabe nach dem Prinzip aus der ersten Stundenhälfte gemeinsam von der Klasse bearbeitet. Da die Aufgabe nicht komplett gelöst wird, wird der Rest als Hausaufgabe aufgegeben. (DIPF/nj)    weniger

  • Unterrichtsaufzeichnung (S352_obs027)

    Bestandteil von: TALIS - Videostudie Deutschland / Unterrichtsbeobachtung (Daten): TALIS

    Im Zentrum dieser Unterrichtsdoppelstunde stehen die Regeln für die Potenzrechnung. Nach der Begrüßung wiederholt die Klasse die Inhalte der letzten Stunde. Hierzu entsteht eine Vis...    mehr

    Im Zentrum dieser Unterrichtsdoppelstunde stehen die Regeln für die Potenzrechnung. Nach der Begrüßung wiederholt die Klasse die Inhalte der letzten Stunde. Hierzu entsteht eine Visualisierung am interaktiven Whiteboard mit den Themen „Wiederholung achte Klasse Potenzen“ und „Rechenregeln“. Die Lehrkraft teilt zudem ein Arbeitsblatt aus, das sie als „Spickzettel“ bezeichnet und listet diese am interaktiven Whiteboard auf. Im Anschluss daran bearbeitet die Klasse zwei Aufgaben als Übung zu den bereits bekannten Regeln. Die Lehrkraft geht durch die Klasse und gibt Hilfestellungen. Die Klasse und die Lehrkraft besprechen dann gemeinsam die Ergebnisse. Danach besprechen die Klasse und die Lehrkraft die Bedeutung der negativen Potenzen. Hierzu bearbeitet die Klasse mehrere Aufgaben aus dem Arbeitsbuch. Die Lehrkraft geht durch die Klasse und gibt Hilfestellungen. Ein Schüler diktiert dann eine Aufgabe. Ziel der Aufgabe ist es, negative Exponenten in positive Potenzen zu transformieren. Die Klasse bearbeitet in Einzelarbeit mehrere Aufgaben aus dem Arbeitsbuch. Die Lehrkraft geht durch die Klasse und gibt Hilfestellungen. Die Klasse bespricht dann die Ergebnisse. Im letzten Stundendrittel bearbeitet die Klasse eine weitere Aufgabe aus dem Lehrbuch. Die Lehrkraft schreibt die Aufgabe an das interaktive Whiteboard. Zwei Schülerinnen und vier Schüler benennen die Ergebnisse Die Lehrkraft schreibt diese an das interaktive Whiteboard. Danach folgt eine weitere Bearbeitungsphase in Einzelarbeit. Im Klassengespräch vergleichen die Klasse und die Lehrkraft die Ergebnisse. Es folgt eine weitere Bearbeitungsphase einer weiteren Aufgabe. Die Klasse sichert dann die Ergebnisse. Die Lehrkraft zieht hierzu den am interaktiven Whiteboard integrierten Taschenrechner heran. Die Lehrkraft und die Klasse besprechen dann die „Wissenschaftliche Schreibweise“ von großen und kleinen Zahlen. Die Lehrkraft veranschaulicht, wie dies am Taschenrechner zu visualisieren ist. Zum Ende der Stunde bearbeitet die Klasse eine Aufgabe zur „Wissenschaftlichen Schreibweise“. Sie finden die Verschiebungen der Kommastellen heraus. Die Ergebnisse werden dann gemeinsam gesichert. Die Lehrkraft erteilt zum Ende der Stunde die Hausaufgaben und kündigt die Inhalte für die nächste Stunde an. (DIPF/gf)    weniger


     1     
Filtern nach:


Impressum | Datenschutz | Barrierefreiheit | BITV-Feedback | © 2022 DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation